Preise

2. Platz beim Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb, 2014

In München kann man mal verlieren. Noch dazu in einem Boxring. Das Thema des Wettbewerbs: Ausweitung der Kampfzone. Alles ist in rotes Licht getaucht. Es wird wird lecker gegessen. Und gelesen! Die vier Finalisten. Aus über 800 Einsendungen. Aber erstmal die Band: Konnexion Balkon. Stimmen mit Macht auf den ersten Text ein. Spielen Smells like teen spirit. Und dann: Eine andere Geschichte ist als erstes dran. Durchatmen. Runterkommen. Zuhören nicht vergessen.

„Breuer, Zielke und die anderen“ belegte den 2. Platz. 5 Stimmen haben zum Sieg gefehlt.

Bereits zum 19. Mal wurde der Wettbewerb ausgerichtet. Eine Institution inzwischen. Zunächst wurden 23 Texte vorausgewählt. Die Jury, bestehend aus Dr. Michaela Schachner (Lektorin Droemer-Knaur), Dr. Robert Arsenschek (Chefreporter Münchner Merkur), Dr. Uwe Kullnick (Freier Deutscher Autorenverband), Prof. Kathrin Bleuler (Universität Salzburg) und Gerd Fehrle (Louisoder Verlag). Aus den 23 Geschichten der letzten Runde wurden vier Siegergeschichten ausgewählt, die vor etwa 200 Gästen von Schauspielerin Anette Wunsch gelesen wurden. Jede Geschichte wurde zunächst musikalisch eingeführt (von der fantastischen Band Konnexion Balkon) sowie anschließend kulinarisch interpretiert. So macht Literatur richtig Spaß!

Gewonnen hat Sabrina Zwach mit ihrer Geschichte „Krieg“, den zweiten Platz teile ich mir mit Chris Inken Soppa und ihrem Text „Wände hören“, der darüber hinaus den Jurypreis gewonnen hat.

Die besten Geschichten des Wettbewerbs erscheinen im Frühjahr 2015 in einer Anthologie des Louisoder-Verlags. Jetzt schon lesen kann man sie hier.